WordPress und Nachhaltigkeit

im Vergleich zu Dokuwiki sehen die Seiten mit dem WordPress-Blog besser aus; leider.

Aber im komplexen Zusammenspiel von Datenbank, Templates, Software, Server und nicht zuletzt dem Bediener der Konfiguration verschwindet auch mal was.

Weissgarnix hat sein Blog umgebaut, sehr schön, aber einige Links sind verschwunden.

Das folgende, nett polemische, Zitat habe ich mir am  11.10.2010 in Delicious markiert

denn so wie die Proletarier der Welt nach vollzogener Revolution feststellen würden, dass dummerweise keine Arbeitgeber mehr da sind (ein Problem, das bislang nur in Utopien, aber keineswegs in der Praxis gelöst wurde), bliebe den militanten Sparern nur die Feststellung, dass ohne Konsum und “Verschwendung” keiner mehr so richtig investieren wird wollen.

http://www.weissgarnix.de/2010/05/11/das-kapital-steht-kopf/

der Link führ nur auf eine Fehlerseite und Google zeigt auch nur Verweise auf die inzwischen verblichene Adresse der Seite. Ein verewigter Twitterlink weist auch zuverlässig ins Nichts.

wat lernt uns det:

die wichtigen Sachen kommen weiter in die Dokuwiki’s. Nicht so schick, aber zuverlässig.

Selbst wenn die Software mal völlig vermurkst ist kann ich die Texte noch per Finder oder Explorer durchsuchen und mit einem einfachen Texteditor lesen.

Das Wiki nach dem Projekt; zwischen Scheintot und Wildwuchs

In der Projektlaufzeit lebt das Wiki mit dem Projekt und bei der Übergabe hat man gleich auch eine Dokumentation. Und dann. Wenn mit dem Wiki weitergearbeitet wird hat man auch noch eine aktuelle Dokumentation. Aber wer dokumentiert schon ohne Anlass?
Der neue Kollege 🙂

Was passiert aber mit den Dokumentationen, die in einem Projekt entstanden sind? Werden diese weiter gepflegt, wenn sich an den Systemen oder Prozessen etwas ändert? Dies geschieht meistens halbherzig – wir alle kennen die Gründe dafür (das liegt definitiv nicht am Wiki). Abgesehen davon, dass man selbst nicht mehr genau weiß, was alles im Wiki steht, hilft es neuen Mitarbeitern enorm sich in ein laufendes Projekt einzuarbeiten.

Posted via web from lapidarium42’s

Abschied vom Macoholic

wieder einmal verschwindet ein aufwendig geführtes Blog auf den Blogfriedhof.

Beim Macoholic waren über Jahre nicht nur  Tips zum Arbeiten mit dem Mac zu finden.

Seit Anfang Februar ist die Seite vom Netz verschwunden.

Blogs sind oft auch kleine Experimente die irgendwann, mehr oder weniger beachtet, wieder beendet werden.

Jedes Ding hat seine Zeit.

Es bleibt ein Verlust wenn aufwendig geführte Blogs so konsequent aus dem Netz genommen werden.

Es bleiben nicht nur tote Links zurück, auch eine Identität ist gelöscht.

Nachtrag 6.2.2009:

schon merkwürdig, wie man sich allen Unkenrufen zum trotz doch von einem Tag auf den anderen aus dem Netz löschen kann

Quelle: Irgendwo in irgendeiner Twitterei zum Thema gefunden

und hier findet sich dann noch eine Abschiedsmeldung

Nachtrag 17.3.2009 der Fundort der Abschiedsmeldung hat sich inzwischen auch auf den Blogfriedhof verabschiedet.